VERTRAG ZWISCHEN CORFO UND SQM SALAR

Die Vertragsbedingungen bestehen seit 1986. Im Jahr 2018 änderten beide Parteien jedoch den Pachtvertrag, dessen neue Klauseln sofort in Kraft traten, darunter eine deutliche Erhöhung der Anteile an den verkauften Produkten.

Ziel dieser Änderung war es, dem Salar de Atacama und der Region im Allgemeinen einen größeren Wert zu verleihen. So arbeitet SQM mit der Regionalregierung von Antofagasta, den Gemeinden San Pedro de Atacama, Antofagasta und María Elena zusammen und leistet jährlich einen bedeutenden finanziellen Beitrag zur Entwicklung der Gemeinden.

UNTERSTÜTZUNG DER GEMEINSCHAFTEN

Im Jahr 2019 belief sich der Gesamtwert der Investitionen von SQM in die Gemeinden auf 5.256 Millionen US-Dollar. Dieser Summe berücksichtigt nicht die Beiträge, die aufgrund einer von CORFO erwirkten Vereinbarung geleistet werden und zwischen 10.000 und 15.000 Millionen Dollar jährlich betragen. Die Verwaltungskosten für die Gemeindearbeit betrugen weitere 1.373 Millionen Dollar.

Um die Transparenz bei der Einhaltung des Abkommens zu erhöhen, werden zwei Audits durchgeführt. Ein Audit wird von einem Umweltprüfer geleitet, der die Einhaltung der Umweltverpflichtungen des Salar de Atacama-Projekts sicherstellt. Das andere wird von einem Vertragsprüfer geleitet, der die korrekte Zahlung der Pacht und anderer finanzieller Verpflichtungen sicherstellt.

Ebenso umfasst die Vereinbarung mit CORFO das Bereitsstellen von Informationen über den gesamten Produktionsprozess, von der Produktion über die Kommunikation mit den verschiedenen Umweltbehörden bis hin zu den Rechnungen unserer Tochtergesellschaften für unsere Produkte und weitere Exportinformationen. Neben der Einhaltung der 2018 mit CORFO unterzeichneten Vertragsänderungen intensiviert SQM auch die Schaffung gemeinsamer sozialer Werte sowie die Sorge und den Respekt für die Menschen, die Umwelt und die Gemeinden.

UMWELTÜBERWACHUNGSSYSTEM

Seit August 31 ist das Informationsportal "SQM en Línea" (www.sqmsenlinea.com) öffentlich zugänglich. Die Website bietet Messergebnisse des Umweltüberwachungssystems mit seinen Daten von etwa 2020 Messstellen zwischen Salarzentrum und den Gebieten rund um den Salar de Atacama. Dazu gehören auch historische Angaben, von denen einige bis zu 300 Jahre alt sein können. Sämtliche Informationen sind öffentlich und kostenlos zugänglich, um das Verständnis für dieses einzigartige Ökosystem zu verbessern.

Forschung & Entwicklung

Die Vertragsänderung beinhaltet auch Investitionen über insgesamt 200 Millionen US-Dollar für Forschung und Entwicklung in der Region Antofagasta, um die Region als Zentrum der technologischen Entwicklung alternativer Energien in Chile zu stärken (Institut für ökologische Technologien). Das Antragsverfahren ist bereits abgeschlossen, die Empfänger werden noch von CORFO bekannt gegeben.

GRÖSSERE PRODUKTIONSKAPAZITÄT

Es ist erwähnenswert, dass CORFO und die chilenische Kernenergiekommission (CCHEN) im Rahmen der Vertragsänderung im Jahr 2018 SQM Salar eine höhere Lithiumproduktionsquote zugestanden haben. Damit kann das Unternehmen bis 2030 produzieren und den Weltmarkt beliefern, wodurch Chile weiterhin ein wichtiger Akteur bleibt. Diese Erhöhung der Produktionsquote bedeutet jedoch keine Ausweitung der Soleförderung, sondern nur der Produktionskapazität. Dafür sind größere Kapazitäten des Unternehmens erforderlich, um die Ausbeute und die mit der Lithiumproduktion verbundenen Prozesse zu verbessern.

Mit dieser Änderung wurde SQM zu einem echten Handelspartner des chilenischen Staates. Das Unternehmen führt aufgrund dieser Entwicklung 50 Prozent der durch die Vermarktung seiner Produkte erzielten Gewinne an das Land ab - ein für Unternehmen weltweit beispielloser Fall.

AUSTRALIEN: MT HOLLAND PROJEKT

SQM hat sich am Mt. Holland Projekt in Westaustralien beteiligt, um verschiedene Lieferquellen für die weltweite Nachfrage zu schaffen. SQM besitzt wie das Unternehmen Wesfarmers einen Anteil von 50 Prozent.

Dieses Projekt ist eine sehr attraktive Möglichkeit, sich an der Entwicklung eines langfristigen und hochwertigen Lithiumhydroxidprojekts in Westaustralien zu beteiligen. Das Ziel ist, Australien als globales Zentrum der Lithiumverarbeitung zu stärken. Das Projekt ist eine hervorragende Option für SQM, seine Quellen zur Versorgung mit Lithium zu diversifizieren und auf die globale Nachfrage zu reagieren. Die anfängliche Kapazität wird bei 45.000 Tonnen Lithium pro Jahr liegen.

Derzeit befindet sich das Projekt in einer Evaluierungsphase, das heißt, die Kapital- und Betriebskosten des Projekts zu bewerten und gemeinsam mit den Kunden die Produktspezifikationen festzulegen.

Responsives Bild