Zur Verteidigung des chilenischen Lithiums

Lithium ist zu einem der Metalle der Elektromobilität geworden. Woher dieses Lithium kommen wird, ist entscheidend, da die Logik hinter dem Antrieb für Elektromobilität darin besteht, nachhaltigere Technologien zu generieren. Es ist daher entscheidend, dass das für die Elektromobilität verwendete Lithium nicht nur nach hohen Umweltstandards entwickelt, sondern in einem angemessenen wirtschaftlichen und sozialen Kontext hergestellt wird.

Die Ansicht, dass Metalle im Hinblick auf ihre Nachhaltigkeit nicht als Rohstoffe betrachtet werden können, hat begonnen, die Automobilindustrie zu durchdringen. Es versteht heute, dass der Fahrer, der seine Kunden motiviert, auf Elektroautos umzusteigen, genau das wachsende Anliegen der Gesellschaft ist, die Umwelt und die vielfältigen sozialen Dimensionen zu schützen.

In jüngster Zeit wurde Kritik an der Nachhaltigkeit des in Chile produzierten Lithiums laut, insbesondere im Hinblick auf die Ausbeutung von Lithium im Salar de Atacama. Diese Kritik spiegelt nicht nur mangelnde Kenntnis des Produktionsprozesses wider, sondern auch eine teilweise und nicht ganzheitliche Vision der Nachhaltigkeit und ihrer drei Komponenten: Wirtschaft, Umwelt und Soziales.

In Bezug auf die wirtschaftliche Komponente ist allgemein bekannt, dass der Salar de Atacama als die wettbewerbsfähigste Lithiumminerallagerstätte der Welt gilt.

In Bezug auf die Umweltkomponente erfüllt Chile hohe internationale Standards im Umweltbereich. Die beiden Unternehmen, die derzeit die Gewinnung aus dem Salar de Atacama durchführen, sind an der New Yorker Börse notiert. Dies zwingt sie zu einem Regulierungsniveau mit den höchsten Standards für Qualität, Überwachung und Kontrolle sowie Transparenz bei der Erfüllung aller ihrer Umweltverpflichtungen.

So wird beispielsweise die Verwendung von Wasser im Produktionsprozess, eine der häufigsten Umweltkritikpunkte bei der Herstellung von Lithium im Salar de Atacama, auf einer rationalen und effizienten Basis durchgeführt, die sowohl den Verbrauch von Frischwasser ermöglicht da der Wasserfußabdruck kaum halb so hoch ist wie der, der zur Herstellung von Lithium aus Spodumenerz erforderlich ist (in Verbindung mit in Australien und China hergestelltem Lithium).

In Bezug auf die soziale Komponente haben schließlich nur wenige Lithium produzierende Länder die hohen Standards für Transparenz und institutionelle Achtung und Überwachung der Menschenrechte, die in Chile gelten.

Die Zukunft des Elektroautos hängt davon ab, dass nachgewiesen wird, dass die bei seiner Herstellung verwendeten Metalle auf nachhaltige Weise hergestellt werden. In diesem Sinne ist chilenisches Lithium wahrscheinlich die nachhaltigste Lithiumversorgung der Welt.

 

Juan Ignacio Guzman
General Manager von GEM und außerordentlicher Professor an der Pontificia Universidad Católica de Chile.

Responsives Bild